Angebote für Kinder und Jugendliche

Otto-Steiner-Schule - Angebot

Das passende Angebot für jedes Alter

Die Unterrichtsinhalte richten sich nach dem staatlichen Lehrplan für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Die Otto-Steiner-Schule des HPCA bietet differenziertes, auf die Schüler abgestimmtes Lernen durch alle Jahrgangsstufen.

Schulvorbereitende Einrichtung

Hier werden Kinder ab 3 Jahren gefördert und auf die Schule vorbereitet.

Grundschulstufe

Die ersten vier Schuljahre legen den Grundstein für das Lernen und die soziale Integration.

Mittelschulstufe

In den Jahrgangsstufen 5 bis 9 werden sowohl die unterschiedlichen lebenspraktischen und sozialen Fertigkeiten verstärkt gefördert als auch individuelle Fähigkeiten in den Kulturtechniken lebensnah vermittelt.

Berufsschulstufe

Verschiedenste Angebote wie ein vielfältiges Kurssystem, die Schülerfirma und Berufsfindungsmaßnahmen bereiten optimal auf das Erwachsenen- und Berufsleben vor.

Seit dem Schuljahr 2016/17 gibt es als einzigartiges Modellprojekt in Bayern an der Otto-Steiner-Schule die Klasse Berufsschulstufe plus. Hier werden die SchülerInnen gezielt im Bereich Dienstleistung, Gastronomie und Altenpflege in spezifischen Fächern in Theorie und Praxis unterrichtet. In enger Zusammenarbeit mit dem Wohnstift München-Nord des Augustinums können ausgewählte SchülerInnen praktische Erfahrungen in diesen Berufsfeldern sammeln und somit die Chance, nach Beendigung der Schulzeit auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten oder gar eine Ausbildung im Bereich Service oder Küche zu machen, erhöhen. Die Otto-Steiner-Schule arbeitet auch mit anderen Betrieben eng zusammen. Die SchülerInnen werden in der Klasse Berufsschulstufe plus zudem intensiv in den Fächern, Deutsch, Mathematik und Englisch unterrichtet.

Außenstellen

Einige Klassen werden in Außenstellen unterrichtet. Soweit diese in Regelschulen verortet sind, wird viel wert auf Kooperation und Integration gelegt. Ansonsten findet eine Zusammenführung auf Projektebene mit benachbarten allgemeinbildenden Schulen statt.

Partnerklassen

Bei den Partnerklassen steht der Weg zur Inklusion im Mittelpunkt. Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist konstruktiv, langjährig und etabliert.

Ziel ist es, mit den Partnerklassen inklusive Ansätze zu leben und den Kindern mit geistiger Behinderung intensive sonderpädagogische Kompetenz an Regelschulen mitzugeben. Es findet so viel gemeinsamer Unterricht als möglich statt. Hierbei soll Sozialkompetenz durch Abbau von Berührungsängsten und gegenseitiges Profitieren gefördert werden.

Ein Sonderpädagoge/in und eine Kinderpflegerin arbeiten eng mit einer Lehrkraft der allgemeinbildenden Schule zusammen. Die Schüler nehmen auch aktiv am Schulleben teil.

Tandemklasse

Eine Sonderschulpädagogin unterrichtet in Abordnung in einer Tandemklasse in einer allgemeinbildenden Schule. Die Schüler sind Schüler der allgemeinbildenden Schule. Diese ist auch verantwortlich für die Einstellung einer Kinderpflegerin und für den Fahrtweg.

 

Schwerpunkt 1: Potentiale erkennen - Fähigkeiten fördern

Sonderschullehrer, heilpädagogische Förderlehrer, Fachlehrer, Werkmeister und Pflegekräfte unterstützen die Schülerinnen und Schüler, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Der Unterricht wird deshalb, angepasst an die Bedürfnisse der Schüler, entsprechend flexibel gestaltet.

Deshalb bieten wir Lernen in folgenden Formen an:

  • Gemeinschaft des Klassenverbandes
  • Fachunterricht
  • Neigungskursen
  • Einzelförderung

Schwerpunkt 2: Alltag lernen

Leben will gelernt sein. Das gilt besonders für unsere Schülerinnen und Schüler. Deshalb zielt das pädagogische Konzept besonders auf eine möglichst selbstbestimmte Bewältigung des Alltags ab.

Während ihrer Schulzeit sollen unsere Schülerinnen und Schüler lernen:

  • sich selbst besser zu verstehen und Ihre Bedürfnisse besser zu äußern
  • sich selbst zu versorgen, um selbstständiger handeln zu können
  • sich leichter in der Umwelt zurecht zu finden und die Zusammenhänge des Lebens besser zu begreifen
  • sich zunehmend zu behaupten und Konflikte adäquat zu lösen
  • das Leben möglichst selbst zu gestalten und dabei Rücksicht auf andere zu nehmen
  • sich selbst angemessen zu akzeptieren und lernen mit der eigenen Besonderheit umzugehen

Schwerpunkt 3: Lebendige Schule